Fokus Umweltenergierecht

Wie lässt sich Akzeptanz für Windenergie organisieren? – Länderinitiativen und Branchenmodelle

Datum: Mittwoch, 15. November 2017, 9:30-16 Uhr, Kalendereintrag

Ort: NOVUM Businesscenter, Schweinfurter Str. 11, 97080 Würzburg

Teilnahmebeitrag: kostenfrei

Inhalt

Wie lässt sich Akzeptanz für Windenergie organisieren? Länderinitiativen und BranchenmodelleDie Akzeptanz für Windenergieprojekte ist längst kein Selbstläufer mehr. Politik und Branchenakteure haben dies erkannt und versuchen mithilfe verschiedenster Instrumente die Akzeptanz für die Windenergie an Land zu fördern. Je nach Bundesland und Region kann dies verschieden aussehen. Im Rahmen des Forschungsvorhabens „Windenergierecht – Planung, Genehmigung und Förderung im Föderalismus“ (WindPlan), das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wird, wollen wir in einem Expertenworkshop den folgenden Fragen nachgehen:

  • Wie kann eine Beteiligung von Bürgern und Gemeinden an Windstandorten aussehen, um die Akzeptanz vor Ort zu fördern?
  • Welche Erfahrungen gibt es mit der Zertifizierung der Projektierung und was lässt sich daraus lernen?
  • Welche freiwilligen Beteiligungsmodelle hat die Branche entwickelt? Was tun Hersteller, Finanzierer und Projektierer?

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Anmeldung

Anmeldungen erbitten wir bis spätestens 20. Oktober 2017.

Anmeldung

Am Vorabend (14. November 2017)

19:30 Uhr

Abendessen (auf Selbstzahlerbasis)
Bürgerspital Weinstuben, Theaterstraße 19, 97070 Würzburg

15. November 2017

09:30 Uhr

Öffnung des Tagungsbüros

10:00 Uhr

Begrüßung und Einführung
Dr. Hartmut Kahl, Stiftung Umweltenergierecht

Block 1: Die Beteiligung von Bürgern und Gemeinden

10:05 Uhr

Das Bürger- und Gemeindenbeteiligungsgesetz Mecklenburg-Vorpommern
Olaf Fiesel/Anika Meißner, Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern

10:35 Uhr

Kommunale Handlungsmöglichkeiten zur Sicherung der Wertschöpfung und Erhöhung der Akzeptanz
Sebastian Kunze, Städte- und Gemeindebund Brandenburg

11:05 Uhr

Diskussion

Block 2: Zertifizierung

11:30 Uhr

Das „Siegel faire Windenergie“ in Thüringen
Ramona Notroff, ThEGA, Servicestelle Windenergie

12:00 Uhr

Das Gütesiegel „faire Windenergie“ als Selbstverpflichtung der Branche
Horst Leithoff, Bundesverband Windenergie, Landesverband Schleswig-Holstein

12:30 Uhr

Diskussion

13:00 Uhr

Mittagspause

Block 3: Weitere Beteiligungsmodelle

14:00 Uhr

Wirtschaftliche Teilhabe von Bürgern und Gemeinden aus Sicht eines Herstellers
Wolfgang Fettig, Enercon GmbH

14:30 Uhr

Finanzierungsmodelle für Bürger(beteiligungs)projekte – Bürgersparen und Platzhalterkapital
Dirk Schumacher, Deutsche Kreditbank

15:00 Uhr

Dezentrale Umsetzung von Windenergievorhaben unter Beteiligung regional verankerter Bürgerenergiegenossenschaften

15:30 Uhr

Diskussion

16:00 Uhr

Ende der Veranstaltung