Fokus Umweltenergierecht

Aktuelle Fragen der Direktvermarktung

Datum: Dienstag, 17. September 2019, 13:30-17:00 Uhr

Ort: NOVUM Businesscenter, Schweinfurter Str. 11,  97080 Würzburg

Inhalt

Der Bundestag hat im Rahmen der NABEG-Novelle einen neuen Rechtsrahmen für den Redispatch ab Oktober 2021 geschaffen, in den auch das bisherige Einspeisemanagement des EEG integriert werden soll. Auch die neue Strombinnenmarktverordnung der EU hält Regeln für die Beschaffung von Redispatch und Netzengpassmanagement vor, die bereits zum 1. Januar 2020 gelten.

Wie verhalten sich die beiden Regelungsebenen zueinander und welche Umsetzungsfragen stellen sich in der Praxis? Daneben interessieren uns neue lokale Märkte für Grünstrom. Welche Rechtsfragen stellen sich bei Plattform-Konzepten einerseits und bei Direktbelieferungsmodellen andererseits? Und wie sind diese zu beantworten? Diese Fragen haben wir im bewährten Rahmen unseres Expertenworkshops „Aktuelle Fragen der Direktvermarktung“ am 17. September 2019 in Würzburg diskutiert.

Der Expertenworkshop fand im Rahmen des SINTEG-Vorhabens NEW 4.0 Norddeutsche EnergieWende statt.


Dienstag, 17. September 2019

13:00 Uhr

Eröffnung des Tagungsbüros und Mittagsimbiss

13:30 Uhr

Begrüßung
Thorsten Müller, Stiftung Umweltenergierecht

13:45 Uhr

Lokale Märkte: Zwischen Plattform und Direktbelieferung

Neue Rechtsfragen zu Plattform-Konzepten für erneuerbare Energien
Daniela Fietze, Stiftung Umweltenergierecht

Welche rechtlichen Herausforderungen bestehen bei Direktbelieferungsmodellen?
Dr. Fabian Sösemann, GP Joule

Diskussion
Moderation: Thorsten Müller, Stiftung Umweltenergierecht

15:00 Uhr

Kaffeepause

15:30 Uhr

Redispatch: Zwischen Markt und Regulierung

Neue EU-Vorgaben für Redispatch, EinsMan und Entschädigung – Was gilt ab Januar 2020 und was ab Oktober 2021?
Thorsten Müller, Stiftung Umweltenergierecht

Die Fortentwicklung der Redispatch-Regelungen im EnWG
Jan Sötebier M.E.S., Bundesnetzagentur

Diskussion
Moderation: Dr. Markus Kahles, Stiftung Umweltenergierecht

17:00 Uhr

Verabschiedung
Thorsten Müller, Stiftung Umweltenergierecht