Online-Seminar

Klimaclubs & Co. – Was sagt internationales Recht dazu?

Datum: Donnerstag, 6. Oktober 2022

Uhrzeit: 9:00-10:00 Uhr

Teilnahmebeitrag: kostenfrei

Inhalt

Spätestens der G7-Gipfel in Elmau im Juni hat den Begriff „Klimaclub“ nochmals prominent ins Scheinwerferlicht einer breiteren Öffentlichkeit gerückt. Schon die alte Bundesregierung hatte im Sommer 2021 ein Eckpunktepapier veröffentlicht, in dem ein „kooperativer und offener Klimaclub“ vorgeschlagen wurde. Wichtige Details blieben aber im Vagen. Konkreter sind da schon die Vorschläge der EU-Kommission für einen Grenzausgleichsmechanismus (Carbon Border Adjustment Mechanism, CBAM), der von Importeuren bestimmter Güter einen CO2-Preis erheben soll, wenn diese in ihrem Land nicht schon einer CO2-Bepreisung unterliegen.

Vor diesem Hintergrund möchten wir Sie herzlich zu unserem Online-Seminar „Klimaclubs & Co. – Was sagt internationales Recht dazu?“ einladen. Wir werden der Herkunft und originären Idee des Klimaclubs auf den Grund gehen und die derzeit kursierenden Ideen vorstellen. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der völkerrechtlichen Einordnung, die bislang oft nur am Rande eine Rolle zu spielen scheint.

Das Online-Seminar findet im Rahmen des Forschungsvorhabens „Ariadne“ statt.

Zur Anmeldung

Zur Anmeldung

Organisatorisches

Unsere Online-Seminare führen wir mit Hilfe der Software GoToWebinar durch. Welche technischen Möglichkeiten der Teilnahme es gibt, erfahren Sie hier.

Organisatorische Fragen zur Veranstaltung beantworten wir unter: tagung@stiftung-umweltenergierecht.de

Stiftung Umweltenergierecht
Friedrich-Ebert-Ring 9, 97072 Würzburg
Telefon +49 931 794077-0
Fax +49 931 794077-29
E-mail: mail@stiftung-umweltenergierecht.de