EDB16D06-6919-43A1-8BDC-E4CB9DB83049

#Klimschutzrecht2031 - Was sind Ihre Ideen und Impulse?

Was sind Ihre Ideen?

Lassen Sie uns wissen, was Ihre Gedanken und Ideen zu unseren Fragen sind und helfen Sie uns, ein noch besseres Bild über notwendige Forschungsfragen für unser Forschungsprogramm „Klimaschutzrecht 2031“ zu bekommen!

Klicken Sie einfach auf eine der Fragen und tragen Sie Ihre Ideen und Anregungen in das Kontaktformular ein. Gerne auch verbunden mit den Erwartungen, die Sie an die Stiftung Umweltenergierecht haben.

Mehr zur Kampagne

Folgen Sie uns auf Twitter und LinkedIn!

Auch auf unseren Social-Media-Kanälen Twitter und LinkedIn sind wir aktiv: Dort posten wir regelmäßig unsere aktuellen Fragen, welche Sie gerne kommentieren oder mit anderen diskutieren können. Wir freuen uns, wenn Sie uns auf unseren Kanälen folgen, unsere Fragen weiterverbreiten oder gezielt andere Menschen, Akteure oder Einrichtungen ansprechen, die sich am Diskurs beteiligen sollen.

Warum #Klimaschutzrecht2031?

Mit dem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts und der Novelle des Klimaschutzgesetzes ist das Zeitfenster der nächsten zehn Jahre noch entscheidender und die Aufgaben noch dringlicher geworden: Was sind die wichtigsten Handlungsfelder? Welche Geschäftsmodelle und Maßnahmen braucht es? Welchen Forschungsbedarf gibt es für die Rechtswissenschaft?

Anlässlich unseres 10. Geburtstags entwickeln wir gemeinsam mit unserem Forschungsnetzwerk schon seit Anfang des Jahres ein neues Forschungsprogramm Klimaschutzrecht 2031, mit dem wir in den nächsten zehn Jahren einen zielgerichteten und effektiven Beitrag für das Gelingen der Energiewende leisten wollen. Denn die Klimaschutzziele erfordern einen grundlegend neuen Rechtsrahmen. Wir sehen unsere Aufgabe darin, als Rechtswissenschaftlerinnen und Rechtswissenschaftler diese notwendigen Reformen mit unserer Arbeit vorzubereiten und zu unterstützen. 

Die aktuellen Entwicklungen nehmen wir zum Anlass, zu prüfen, ob unsere Annahmen und Forschungsfragen bereits zielgerichtet auf die neuen politischen Vorgaben ausgerichtet sind oder ebenso eine andere Ausrichtung brauchen. Uns ist daher wichtig, unsere Gedanken und Ideen mit Ihren Erfahrungswerten und Erwartungen abzugleichen. Daher wollen wir Sie sowie die breite Fachöffentlichkeit in diesem Jahr in die Entwicklung unseres Forschungsprogramms einbinden und Ideen, Impulse und Anregungen für die nächsten zehn Jahre bis 2031 sammeln. Denn nur mit Ihrer Hilfe können wir ein vollständiges Bild der Forschungsfragen entwickeln.

Was passiert mit Ihren Beiträgen?

Ihre Beiträge und Impulse werden wir sammeln, bündeln, aus- und bewerten. Bis zu unserer Jahrestagung „Ziel Klimaneutralität – (Wie) hält das Energierecht Schritt“ am 20. und 21. Oktober werden alle Fragen verfügbar sein, sodass Sie uns jederzeit neue Gedanken zu all den bis dahin aufgeworfenen Fragen zukommen lassen können. Erste Ergebnisse unserer Forschungsagenda stellen wir auf unserer Tagung vor. Wir freuen uns, wenn wir uns nach der langen Zeit in Würzburg sehen und gemeinsam über die Ergebnisse und Herausforderungen diskutieren!


#Klimaschutzrecht2031 wird von unserem Medienpartner Der Tagesspiegel unterstützt. Wenn Sie Interesse an einem vierwöchigen Probe-Abo des Tagesspiegel Background Energie & Klima haben, folgen Sie gerne diesem Link.


Im Dialog mit der Fachwelt

#Klimaschutzrecht2031: Gesprächsrunde
Wie sieht die Zukunft der EE-Förderung aus?
Donnerstag, 15. Juli 2021

 

#Klimaschutzrecht2031: Gesprächsrunde
Wie bringen wir Artenschutz und Energiewende voran?
Donnerstag, 8. Juli 2021

 

#Klimaschutzrecht2031: Gesprächsrunde
PV-Pflicht – Was bringt uns weiter: Mehr Pflichten, mehr Förderung oder mehr Markt?
Donnerstag, 8. Juli 2021