Peer-to-Peer Handel auf Basis von Blockchains (pebbles)

Ausgehend von einem mangelnden Ausbau des inländischen und insbesondere grenzüberschreitenden elektrischen Netzes sowie einer fortschreitenden technologischen Entwicklung, rücken intelligente, dezentrale Lösungsansätze für die Ausgestaltung zukünftiger Energieversorgungssysteme zunehmend in den Mittelpunkt. Im Forschungsprojekt pebbles soll ein Konzept in Form einer digitalen Plattform für Peer-to-Peer-Handel (P2P-Handel) und den Austausch von Netzdiensten konzipiert, entwickelt und im Feld getestet werden. Dabei soll auch untersucht werden, inwieweit bei der Umsetzung auf das Blockchain-Verfahren zurückgegriffen werden kann.

Laufzeit: 1. März 2018 bis 28. Februar 2021

Projektmittel: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Projektpartner: Allgäuer Überlandwerke, Allgäu Netz, Siemens AG, Fraunhofer-FIT, Hochschule Kempten

Projektbearbeitung

Oliver Antoni
Tel: +49-931-79 40 77-0
E-Mail

Daniela Fietze
Tel: +49-931-79 40 77-0
E-Mail

Dr. Maximilian Wimmer
Tel: +49-931-79 40 77-271
E-Mail

Anna Papke
Tel: +49-931-79 40 77-274
E-Mail

Inhalt

Zur Erreichung des Projektziels der Entwicklung und Demonstration von innovativen, regionalen, digitalen Energieversorgungsansätzen bedarf es u. a. einer grundlegenden Analyse der (energie-) rechtlichen Aspekte der Geschäftsmodelle. Die Stiftung Umweltenergierecht untersucht im Vorhaben als Unterauftragnehmer in drei Arbeitsschritten die rechtlichen Rahmenbedingungen und bewertet die rechtliche Zulässigkeit und Umsetzbarkeit der Geschäftsmodelle.

Weitere Informationen

https://pebbles-projekt.de/