Verbundprojekt EOM-Plus – Analyse der kurz- und mittelfristigen Auswirkungen von marktbasierten Engpassinstrumenten als regionale und temporäre Ergänzung zum bestehenden Energy-Only-Marktdesign

Das deutsche Marktdesign im Stromsektor führt aktuell zu keiner explizit marktbasierten regionalen Steuerung von Erzeugung, Speicherung und Nachfrage innerhalb der Einheitspreiszone. Auf Grund dessen werden aktuell keine regionalen Anreize für netzdienliches Verhalten von elektrischen Kapazitäten (Flexibilität) geschaffen. Das Energy-Only-Marktdesign (EOM) sieht den uneingeschränkten Transport von Strom innerhalb des Marktgebietes vor, um einen hohen Wettbewerb zwischen Angebot und Nachfrage zu gewährleisten. Dieser Ansatz berücksichtigt allerdings nicht mögliche Einschränkungen im Transport des Stroms (Engpässe) und somit auch nicht die damit verbundenen Kosten zur Aufrechterhaltung der Versorgungssicherheit.

Im Rahmen von EOM-Plus wird die Einführung eines intelligenten Engpassmarktes auf regionaler Ebene untersucht. Im Rahmen eines solchen „Smart Markets“ könnte eine flexible und netzdienliche Betriebsweise unterschiedlicher Flexibilitätsoptionen (Erzeuger, Speicher und Lasten) zur Beteiligung am Engpassmanagement angereizt werden. Dieser Anreiz soll vorhandenes Potential an Flexibilität an dem Netzengpass und der EE-Erzeugung ausrichten, um regulatorische Eingriffe zu reduzieren. Durch gezielte zusätzliche Anreizmechanismen, welche mittels eines Smart Market erfolgen könnten, kann ggf. auch eine regionale Steuerungswirkung auf Investitionen in Flexibilität erreicht werden. Diese können einen Beitrag liefern, weitere Engpässe zu vermeiden bzw., – ohne zusätzlichen Netzausbau – zusätzliche EE-Strommengen zu integrieren.

Laufzeit: 1. November 2019 bis 31. Oktober 2022

Projektmittel: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Projektpartner: Institut für neue Energie-Systeme (InES) an der Technischen Hochschule Ingolstadt, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und Energie Campus Nürnberg

 

Projektbearbeitung

Dr. Markus Kahles
Tel: +49-931-79 40 77-16
E-Mail

Dr. Hartmut Kahl
Tel: +49-931-79 40 77-288
E-Mail

Jana Viktoria Nysten
Tel: +49-931-79 40 77-273
E-Mail