Untersuchung von Instrumenten und Maßnahmen zur Erschließung des aus Klimaschutzsicht zusätzlich erforderlichen EE-Ausbaus (Klimagerechter EE-Ausbau)

Zur Erreichung der nationalen Klimaschutzziele soll bis 2050 die Energieversorgung in Deutschland nahezu vollständig dekarbonisiert werden. Das Vorhaben zielt vor diesem Hintergrund auf die Entwicklung der erforderlichen Instrumente und Maßnahmen ab, um den aus Klimaschutzsicht erforderlichen ambitionierten und robusten Ausbau erneuerbarer Energien zu gewährleisten. Gegenstand sind sowohl die Identifizierung strategischer Mittel- und Langfristziele sowie die Erarbeitung kurzfristiger und perspektivisch erforderlicher Maßnahmen zur Anpassung der maßgeblichen Rahmenbedingungen.

Laufzeit: Januar 2019 bis Mai 2021

Projektmittel: Auftrag des Bundesumweltamtes

Projektpartner: Öko-Institut e.V. (federführend)

Projektbearbeitung

Dr. Nils Wegner (Projektleitung)
Tel: +49-931-79 40 77-20
E-Mail

Dr. Markus Kahles
Tel: +49-931-79 40 77-16
E-Mail

Inhalt

Um die Klimaschutzziele zu erreichen und bis 2050 zu einer nahezu vollständigen Dekarbonisierung der Energieversorgung in Deutschland zu gelangen ist ein ambitionierter und robuster Ausbau erneuerbarer Energien erforderlich. Klar definierte Zwischenziele und Ziele in 2030 bzw. 2050 sollen erreicht werden.

Das Vorhaben Klimagerechter EE-Ausbau soll vor diesem Hintergrund untersuchen, wo entscheidender Handlungsbedarf besteht, um den aus Klimaschutzsicht notwendigen Ausbau der erneuerbaren Energien zu gewährleisten. Hierzu sollen Hemmnisse identifiziert und ermittelt werden, welche Rahmenbedingungen angepasst werden müssen, um diese Hemmnisse zu reduzieren. Der Fokus liegt dabei auf den Technologien der Photovoltaik und der Windenergie, die für den zukünftigen EE-Ausbau eine zentrale Rolle spielen.

Das Projekt wird unter Leitung des Öko-Instituts durchgeführt. Die Stiftung Umweltenergierecht ist als juristischer Partner für die Identifizierung der rechtlichen Hemmnisse und die rechtliche Umsetzbarkeit der im Rahmen des Projekts erarbeiteten Handlungsempfehlungen verantwortlich.