Victoria Roux, LL.M. (Aberdeen) (ausgeschieden 01.06.2019)
Wissenschaftliche Referentin

Tel.: +49-931-79 40 77-0
E-Mail: roux@stiftung-umweltenergierecht.de

Victoria Roux arbeitet seit Januar 2018 als wissenschaftliche Referentin bei der Stiftung Umweltenergierecht. Ihr Arbeitsschwerpunkt ist das Recht der Energiewende in Deutschland und Frankreich.

Nach einem einjährigen Vorbereitungskurs „Classe Préparatoire Hypokhâgne” in Reims, studierte Victoria Roux deutsch-französisches Recht von 2008 bis 2014 an der Universität Paris Nanterre, an der Universität Potsdam und an der Technischen Universität Dresden. Im Jahr 2015 schloss sie den LL.M.-Studiengang „Oil and Gas Law“ an der University of Aberdeen /Schottland ab. Sie promoviert derzeit in einem bi-nationalen deutsch-französischen Arbeitsrechtsvergleich „Co-tutelle“ mit den Universitäten Paris Nanterre und Dresden.

Im Rahmen ihrer Promotion hat sie sich während mehrerer trinationaler Sommer- und Winteruniversitäten der deutsch-französischen Hochschule in Mazedonien, Bulgarien, Weißrussland, Indien und Mauritius u.a. mit Rechtsfragen zu Verbraucherschutz, Verfassungsrecht und Energiesicherheit beschäftigt.

Victoria Roux hat von 2011 bis 2012 verschiedene Praktika absolviert, u.a. in der Rechtsabteilung der Deutsch-Französischen Industrie- und Handelskammer in Paris, als Assistentin der deutschen Verbindungsrichterin in Paris bei der Abteilung für europäische und internationale Angelegenheiten im französischen Justizministerium sowie in einer deutsch-französischen Rechtsanwaltskanzlei in Paris.

Publikationen

Online-Veröffentlichungen

Victoria Roux,

Zur Aufnahme des Klimaschutzes in die französische Verfassung

Hintergrundpapier vom 25. Februar 2019

Vorträge (Auswahl)

Victoria Roux,

France and Germany: different ways to promote community power

Vortrag, World Community Power Conference, organisiert von Mali-Folkecenter, World Wind Energy Association, Institute for Sustainable Energy Policies, République du Mali, Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ), Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, Naturschutz und nukleare Sicherheit, World Food Programme, Community Power, Bamako (Mali), 8. November 2018