Gemeinnützigkeit, Stiftungskapital und Haushalt der Stiftung

Die Stiftung Umweltenergierecht verfolgt nach § 3 Abs. 1 ihrer Satzung ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Sie ist vom Finanzamt Würzburg mit Freistellungsbescheid vom 31.01.2017 als gemeinnützig anerkannt.

Stiftungskapital

Die 46 Stiftungsgründer haben die Stiftung Umweltenergierecht am 1. März 2011 mit einem Kapital von 78.400 Euro ausgestattet Stiftungsurkunde

Zum 31. Dezember 2015 belief sich das Stiftungskapital aufgrund von 48 Zustiftungen und Rücklagen nach § 62 Abs. 4 AO auf 302.533 Euro.

Das Stiftungskapital ist wie das Stiftungsvermögen insgesamt gemäß Art. 6 Abs. 1 S. 1 des Bayerischen Stiftungsgesetzes „sicher und wirtschaftlich zu verwalten“. Die Stiftung Umweltenergierecht hat ihr Stiftungskapital nach nachhaltigen Kriterien angelegt und dazu ein entsprechendes Vermögensverwaltungsmandat erteilt. Die daraus resultierenden Erträge werden für die Verwirklichung des Stiftungszwecks eingesetzt.

Haushalt der Stiftung Umweltenergierecht

Der Haushalt wird jeweils im Vorjahr als Wirtschaftsplan vom Stiftungsvorstand aufgestellt und vom Stiftungsrat geprüft. Für das Jahr 2017 beläuft sich das Volumen auf 1.395.352 Euro.

Einnahmen

Die Stiftung finanziert sich im Wesentlichen aus den vier Quellen Zuwendungen, Auftragsforschung, Erträge des Stiftungskapitals und Spenden. Daneben fließen dem Stiftungshaushalt weitere Einnahmen z.B. aus Teilnehmerbeiträgen von Tagungen oder Honorare für Vorträge zu.

  • Zuwendungen der öffentlichen Hand und forschungsfördernder Institutionen
    Mit Zuwendungen fördern Bund, EU-Kommission und Länder sowie andere Stiftungen und Institutionen, Forschung an Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Auch die Stiftung Umweltenergierecht erhält vielfältige Zuwendungen, mit denen dann eigene Forschungsfragen bearbeitet werden können. Für 2017 sind Zuwendungen in Höhe von 410.511 Euro veranschlagt.
  • Auftragsforschung
    Im Rahmen der Auftragsforschung beantwortet die Stiftung Umweltenergierecht Fragen für die öffentliche Hand, etwa das Bundeswirtschaftsministerium, die EU-Kommission oder Landesregierungen. Im Unterschied zu Zuwendungen werden hier die Forschungsfragen nicht von der Stiftung, sondern von den Auftraggebern gestellt, die Antworten werden aber nach denselben wissenschaftlichen Standards erarbeitet. Aus diesem Bereich ist mit Mitteln in Höhe von 269.305 Euro kalkuliert worden.
  • Erträge des Stiftungskapitals
    Für das Jahr 2017 rechnet die Stiftung Umweltenergierecht mit Erträgen in Höhe von 7.535 Euro.
  • Spenden
    Durch Zuwendungen, Auftragsforschung und Erträge aus dem Stiftungskapital sind nicht alle Kosten der Forschungsarbeit abgedeckt. Daher sind wir zudem auf Spenden angewiesen. Spenden werden von der Stiftung Umweltenergierecht entsprechend der Vorgaben des Gemeinnützigkeitsrechts zeitnah für die Verwirklichung des Stiftungszwecks verwendet. Die Spenden wirken in einer Vielzahl von Förderprojekten der Stiftung Umweltenergierecht. Für das Jahr 2017 hat die Stiftung Umweltenergierecht einen Spendenbedarf von 528.000 Euro.

Ausgaben

Die Personalkosten machen den größten Teil der geplanten Ausgaben aus und sind mit 1.058.515 Euro veranschlagt. Für Sachkosten (Arbeitsplatz, Literatur, Datenbanken, etc.) werden voraussichtlich 255.558 Euro benötigt.

Bilanz und Wirtschaftsprüfertestat

Im Folgejahr wird zur Erfüllung der Pflicht zur ordnungsgemäßen Buchführung nach Art. 16 Abs. 1 Bay. Stiftungsgesetz jeweils eine Bilanz erstellt. Diese wird anschließend von einem Wirtschaftsprüfer aufgrund des Art. 16 Abs. 4 Bay. Stiftungsgesetz geprüft.

Die Bilanz für die Jahre 2012 bis 2015 und das aktuelle Testat der Wirtschaftsprüfers können Sie hier einsehen:

Bilanz 2012-2015

Testat Wirtschaftsprüfer für 2015

Testat Wirtschaftsprüfer für 2014

Testat Wirtschaftsprüfer für 2013

Testat Wirtschaftsprüfer für 2012

Testat Wirtschaftsprüfer für 2011