Fellowship Programm Umweltenergierecht

Wie auch das Doktorandennetzwerk ist das Fellowship Programm ein Baustein, um Doktoranden Hilfestellung bei der Anfertigung ihrer Dissertation zu bieten. Promovierende bekommen die Möglichkeit, einen Teil ihrer Dissertationsphase (mindestens drei Monate) bei der Stiftung Umweltenergierecht zu verbringen.© Wavebreakmedia

Während des Fellowships erhalten die Doktoranden einen Arbeitsplatz in den Räumen der Stiftung und können die Bibliothek sowie die sonstige Infrastruktur nutzen. Außerdem können sie am akademischen Betrieb der Stiftung Umweltenergierecht teilnehmen und aus dem Austausch mit den Mitarbeitern Impulse für ihre Dissertation erhalten.

Für doppelte Lebenshaltungskosten kann ein Zuschuss gewährt werden. Bewerbungen sind jederzeit möglich. Das Angebot richtet sich an Doktoranden in verschiedenen Arbeitsphasen, die sich mit einem energie- oder umweltenergierechtlichen Thema befassen. Voraussetzung ist eine begonnene Dissertation und eine Empfehlung des Erstbetreuers. Von den Fellows wird erwartet, dass sie über den Fortschritt ihrer Arbeit im Rahmen eines Austauschs mit den Mitarbeitern der Stiftung berichten.

Bewerbungsablauf

Bewerbungen können jederzeit und zunächst formlos unter Angabe des geplanten Zeitraums für das Fellowship an Thorsten Müller gesendet werden. Nach einer ersten Prüfung der Bewerbung werden dann die Fragen zum konkreten Aufenthalt und dem weiteren Verfahren sowie der Einrichtung der weiteren Unterlagen gemeinsam mit den Interessenten besprochen.

Ihr Ansprechpartner

Thorsten Müller
Wissenschaftlicher Leiter der Stiftung Umweltenergierecht
Tel.: +49-931-79 40 77-0
E-Mail

 

Das Studien- und Dissertationsprogramm wird finanziell unterstützt von

unseren Partnern

alle-logos-studipro-2016

sowie

Gaßner, Groth, Siederer & Collegen
von Bredow Valentin Herz Rechtsanwälte
Osborne Clarke