Einführung und Überblick

Liebe Leserinnen und Leser,

die Entwicklung des Rechtsrahmens der Energiewende hat spätestens seit der Reaktorkatastrophe von Fukushima eine besondere Dynamik bekommen. Die Bedeutung des Energie- und insbesondere des Umweltenergierechts nimmt stark zu und dennoch wird dieser Rechtsbereich, der nicht zum Pflichtstoff der Staatsprüfungen gehört, allenfalls am Rande bei der universitären Ausbildung von Juristen thematisiert.

© violetkaipa

Im Sinne des Zwecks der Stiftung Umweltenergierecht möchten wir dazu beitragen, diese Lücke zu schließen und den juristischen Nachwuchs auf diesem Themengebiet fördern. Mit vielfältigen Angeboten für Studierende und Doktoranden setzen wir Anreize, damit sich mehr Nachwuchsjuristen mit dem Rechtsgebiet des Energie- und Umweltenergierechts befassen und vertiefte Kenntnisse erwerben. So ist mit Hilfe von Partnern und Unterstützern ein breit angelegtes Studien- und Dissertationsprogramm entstanden.

Der eine Schwerpunkt des Programms ist der Studienbereich: Hier bieten wir Lehrangebote im Bereich des Umweltenergierechts. Damit soll schon frühzeitig das Interesse und Verständnis für das Energie- und Umweltenergierecht geweckt und gestärkt werden. In Kooperation mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena wirken wir maßgeblich an dem Zertifikatsstudium Energierecht mit und in Zusammenarbeit mit der Leuphana Universität Lüneburg engagieren wir uns im Masterstudiengang „Nachhaltigkeitsrecht – Energie, Ressourcen, Umwelt LL.M.“.

Der zweite Schwerpunkt, das Dissertationsprogramm, richtet sich an Doktorandinnen und Doktoranden aus dem deutschsprachigen Raum, die eine Dissertation im Bereich des Energie-, Klimaschutz- und Umweltenergierechts schreiben, planen oder abgeschlossen haben. Neben der Option an einem Doktorandennetzwerk und einem Fellowship-Programm teilzunehmen, gibt es auch die Möglichkeit, sich für den Dissertationspreis und einen Druckkostenzuschuss zu bewerben. Diese Bausteine des Programms bieten somit auf unterschiedliche Weise Hilfestellung bei der Anfertigung einer Dissertation bzw. honorieren besonders herausragende Arbeiten in diesem Rechtsgebiet. Darüber hinaus fördert die Stiftung Umweltenergierecht Studierende und Promovierende durch die kostenfreie Teilnahme an ihren Veranstaltungen.

Als gemeinnützige Forschungseinrichtung sind wir auf finanzielle Unterstützung angewiesen, um die Kosten für das Nachwuchsprogramm tragen zu können. Wir möchten uns deshalb ganz herzlich bei unseren Unterstützern und Programmpartnern für ihr Engagement bedanken! Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen daher sowohl die einzelnen Elemente des Studien- und Dissertationsprogramms näher vorstellen, als auch die Fördermöglichkeiten aufzeigen.

Wir haben Ihr Interesse geweckt? Wir würden uns freuen, Sie als Teilnehmenden, Multiplikator oder auch Unterstützer des Programms gewinnen zu können!

Prof. Dr. Helmuth Schulze-Fielitz
Vorsitzender des Stiftungsrats

Thorsten Müller
Vorsitzender des Stiftungsvorstands

 

Das Studien- und Dissertationsprogramm wird finanziell unterstützt von

unseren Partnern

alle-logos-studipro-2016

sowie

Gaßner, Groth, Siederer & Collegen
von Bredow Valentin Herz Rechtsanwälte
Osborne Clarke