9. Treffen am 17.03.2017

Am Freitag, dem 17. März 2017, fand das neunte Treffen des Doktorandennetzwerks Umweltenergierecht in den Tagungsräumen der Kolping-Akademie in Würzburg statt. Insgesamt 19 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Deutschland und aus Wien nutzten die Gelegenheit, sich fachlich auszutauschen und sich untereinander zu vernetzen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 9. Treffens des Doktorandennetzwerks Umweltenergierecht

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 9. Treffens des Doktorandennetzwerks Umweltenergierecht

Nach einer einleitenden Begrüßung durch Daniela Fietze und Frank Sailer von der Stiftung Umweltenergierecht stellte zunächst Dipl.-Jur. Christian Hochholzer, Doktorand an der Georg-August-Universität in Göttingen, sein Promotionsprojekt mit dem Titel „Akzeptanzprobleme des Netzausbaus im Übertragungsnetz – Lösungsansätze durch Partizipation und Kompensation“ vor.

In einem „Allgemeinen Block“ am Nachmittag erhielten zunächst Daniela Fietze und Anna Papke aus Würzburg Gelegenheit, den anderen Teilnehmern einen kurzen Einblick in ihre jeweiligen Dissertationsprojekte zu geben und Feedback zu erhalten. Im Anschluss daran nutzte auch Dian Parluhutan von der FU Berlin diese Gelegenheit.

In einem letzten Block stellte Rechtsanwältin Franziska Lietz, Doktorandin an der Georg-August-Universität in Göttingen, ihre Promotion zum Thema „Der Rechtsrahmen für die Stromspeicherung mittels Power-to-Gas“ vor.

Im Anschluss an die Vorträge fand jeweils ein engagierter Meinungsaustausch statt, in dem Einzelfragen der Dissertationsprojekte tiefergehend erörtert wurden.

Auch das neunte Treffen des Doktorandennetzwerks war von einer konstruktiven und offenen Atmosphäre geprägt und bot somit allen Teilnehmern die Gelegenheit, Denkanstöße für ihre weitere Forschung nach Hause mitzunehmen.

Am Vorabend des Netzwerktreffens hatte Herr Rechtsanwalt Joachim Held von der Kanzlei Rödl & Partner vor zwölf Teilnehmerinnen und Teilnehmern konkrete Fälle aus der anwaltlichen Beratungspraxis vorgestellt. Im Anschluss daran gab es bei einem gemeinsamen Imbiss die Gelegenheit zur weiteren Diskussion und Vernetzung.

Informationen zum Doktorandennetzwerk Umweltenergierecht

Programm

Programm

17. März 2017: Kolping-Akademie, Würzburg

11.00 Uhr

Eintreffen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer

11.15 Uhr

Begrüßung und Vorstellung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer

11.30 Uhr

Arbeitsblock 1, Vorstellung und Diskussion eines Promotionsprojekts

„Akzeptanzprobleme des Netzausbaus im Übertragungsnetz – Lösungsansätze durch Partizipation und Kompensation“

Dipl.-Jur. Christian Hochholzer, Doktorand am Institut für deutsches und internationales Berg- und Energierecht, Technische Universität Clausthal

13.00 Uhr

Mittagspause

14.00 Uhr

Allgemeine Fragen rund ums Promovieren, Kurzberichte aus den Dissertationsvorhaben und Networking

15.15 Uhr

Kaffeepause

15.30 Uhr

Arbeitsblock 2, Vorstellung und Diskussion eines Promotionsprojekts

„Der Rechtsrahmen für Power-to-Gas“

Franziska Lietz, Doktorandin an der Technischen Universität Clausthal/Georg August Universität Göttingen

17.00 Uhr

Verabschiedung und Ende des Netzwerktreffens

 

Das Studien- und Dissertationsprogramm wird finanziell unterstützt von

unseren Partnern

alle-logos-studipro-2016

sowie

Gaßner, Groth, Siederer & Collegen
von Bredow Valentin Herz Rechtsanwälte
Osborne Clarke