Klimaschutz durch Reduzierung des Energiebedarfs für Gebäudeklimatisierung

Ziel der Studie für das Umweltbundesamt ist es, technische, ökonomische und ökologische Maßnahmen zu untersuchen und zu bewerten, die geeignet sind, den Energiebedarf für die Gebäudekühlung künftig zu begrenzen, zu reduzieren oder teilweise sogar ganz vermeiden zu können. Die erarbeiteten Handlungsempfehlungen wurden einer rechtlichen Überprüfung unterzogen.

Laufzeit: 1. September 2010 bis 30. November 2010

Projektmittel: Auftrag des Umweltbundesamts

Projektpartner: Ecofys

Ecofys

Projektbearbeitung

Thorsten Müller (Projektleitung)
Tel: +49-931-79 40 77-0
E-Mail

Fabian Pause
Tel: +49-931-79 40 77-18
E-Mail

Dr. Markus Kahles
Tel: +49-931-79 40 77-16
E-Mail

Inhalt

Ziel der Studie von Ecofys für das Umweltbundesamt war eine Potentialabschätzung der Reduzierung von Endenergiebedarfen zur Gebäudekühlung in Deutschland. Hierzu wurden zunächst die Energiebedarfe und Treibhausgasemissionen für Gebäudekühlung basierend auf vorhandene Studien und Untersuchungen getrennt nach Wohn- und Nichtwohngebäuden ermittelt. In Energiebedarfssimulationen wurden weiterhin konventionelle Techniken und alternative Vermeidungstechniken regenerativen Systemen für verschiedene Wohn- und Nichtwohnreferenzgebäude gegenübergestellt. Eine Wirtschaftlichkeits- und Umweltanalyse der Systeme untereinander vergleicht die Techniken in Bezug auf Ökonomie und Ökologie. Die damalige Forschungsstelle Umweltenergierecht unterstützte Ecofys bei der Untersuchung der rechtlichen Rahmenbedingungen und der rechtlichen Beurteilung der Handlungsempfehlungen zur Reduzierung des Energiebedarfs für Gebäudeklimatisierung.

Projektergebnisse

Kjell Bettgenhäuser, Thomas Boermans, Markus Offermann, Anja Krechting, Daniel Becker, Markus Kahles, Fabian Pause, Thorsten Müller,

Klimaschutz durch Reduzierung des Energiebedarfs für Gebäudekühlung

Bericht, Climate Change, im Auftrag des Umweltbundesamtes, Juni 2011